Menu
menu

Wir über uns

Maßgebliche Leitlinien der Haushalts- und Finanzpolitik Sachsen-Anhalts sind Stabilität, Solidität und Nachhaltigkeit. Angesichts des Schuldenbergs und der weiter abnehmenden Finanztransfers von Bund und EU gilt eine konsequente Haushaltskonsolidierung, die es dem Land ermöglicht, aus eigener Kraft voran zu kommen.

Im Finanzministerium werden alle Einnahmen und Ausgaben des Landes vorausberechnet, eingeplant und überwacht. Für jedes Jahr wird hier ein Haushaltsplan und die mittelfristige Finanzplanung erstellt.

Dabei bilden die Steuern den größten Einnahmeposten im Landeshaushalt. Sachsen-Anhalts enormer Investitionsbedarf kann nicht allein durch eigene Steuereinnahmen, Transferleistungen des Bundes und der EU gedeckt werden. Die Ausgaben für Investitionen, die die Einnahmen überschreiten, müssen durch Kredite finanziert werden.

Neben Investitionszulagen und Bürgschaften für Unternehmen als wichtige Instrumente der Wirtschaftsförderung, über die das Finanzministerium wacht, sind Landesbeteiligungen ein weiterer wichtiger Faktor in Sachsen-Anhalt.

Das Land verfügt über einen beträchtlichen Besitz an Liegenschaften, dessen Verwaltung, Bewirtschaftung und Verwertung überwiegend im Geschäftsbereich des Ministeriums der Finanzen erfolgt. Daneben gehören auch Planung und Durchführung aller Baumaßnahmen des Landes, einschließlich des Hochschulbaus sowie der zivilen und militärischen Baumaßnahmen des Bundes, zu den Aufgaben des Ministeriums. Seit 1. April 2012 agiert der jüngste Landesbetrieb im Bundesland, der "Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt (BLSA)" , unter Fachaufsicht des Finanzministeriums.